11.07.2018

Die SMV zu Besuch bei der „Kindertafel Würzburg e.V.“

"Sich bewegen, um etwas zu bewegen": unter diesem Motto engagierte sich die gesamte Schulfamilie am 11. Mai 2018 im Rahmen unseres Schulfests und die Schüler erliefen sich mit Hilfe von Sponsoren den stattlichen Betrag von 5.000€. Als Empfänger wurde eine Organisation gesucht, die sich besonders für Kinder und Jugendliche engagiert. Aus diesem Grund wurde die "Kindertafel Würzburg e.V." ausgewählt.
Dieser Verein versorgt täglich über 300 bedürftige Schulkinder im Landkreis Würzburg mit leckeren Pausenbroten, die sonst aus finanziellen oder sozialen Gründen in der Pause nichts zu essen hätten. Beim Besuch von Vertretern der SMV und der Schulleitung in den Räumlichkeiten des Vereins in Grombühl in Würzburg wurde den Kindern erklärt, wie die Organisation arbeitet und viele Fragen beantwortet. Die Schülerinnen und Schüler zeigten sich beeindruckt von dem Engagement und der Arbeit, welche die rein ehrenamtlichen Helfer der Kindertafel in ihrer Freizeit für ihre Mitmenschen leisten. Natürlich ließen sie es sich nicht nehmen auch selbst zuzupacken und schmierten eifrig einige belegte Brote und packten diese in die Frühstückstüten.
Zum Abschluss wurde ein Scheck über unseren Spendenbetrag durch Herrn Wolbert überreicht und die Schüler erhielten großes Lob für die Hilfe an diesem Morgen. Wir hoffen, dass wir die Arbeit der Kindertafel Würzburg durch diese Spende ein wenig unterstützen konnten.

Gh, Kh

02.07.2018

Die 5. Klassen zu Besuch in der Universität Würzburg

Am Freitag, dem 29.06.2018, hieß es für unsere 5. Klassen "auf zur Universität Würzburg". Dort wurden sie von Herrn Dr. Pingold, Herrn Amend und einigen Studierenden für das Lehramt Geographie empfangen. Anschließend ging es dann in einen der sechs Workshops zum Thema "Naturgefahren". An eigens entworfenen Modellen konnten die Schülerinnen und Schüler dort unterschiedlichste Formen von Naturkatastrophen (z.B. Vulkanausbruch, Erdrutsch oder ein Erdbeben) selbst simulieren. Dazu musste mit Erde, Sand und Wasser "gearbeitet" werden, was alle Sinne ansprach und allen viel Freude bereitete. Zum Abschluss jedes Workshops wurden dann die selbst erarbeiteten Erkenntnisse festgehalten und es ging auf zur nächsten Katastrophe. Die angehenden Lehrerinnen und Lehrer leiteten unsere Schüler dabei sehr gut an und unterstützten, wo Hilfe notwendig war. Auf diesem Weg auch noch einmal ein herzliches Dankeschön für den tollen Tag an das Team der Didaktik Geografie!

Kr

02.07.2018

Betriebsbesichtigung der Firma Fehrer in Kitzingen

Direkt nach der Begrüßung wurde den Schülerinnen und Schülern an der Pforte der Firma Fehrer in Kitzingen ein Ausweis zur Werksbesichtigung ausgestellt. Es folgte ein Vortrag über die Firma, gehalten von Herrn Gernert und zwei Industriekauffrauen in Ausbildung. Eine davon, Carina Flurschutz, ist zudem eine ehemalige Schülerin der Realschule Dettelbach. Im Anschluss ging es dann in zwei Gruppen über das Werksgelände. Hier konnten unsere Schüler dann praktisch die Herstellung der verschiedenen Schaumstoffen erfahren und die gesamte Produktionskette bis zum fertigen Produkt begleiten. Wir bedanken uns bei Herrn Gernert, allen mitwirkenden Azubis und Mitarbeitern für diese interessanten Einblicke.

Kr

29.06.2018

Wie heißt die viertgrößte Stadt in Thüringen?

Das ist eine der Fragen des diesjährigen Diercke - Wissens - Tests im Fach Geographie. Auch in diesem Jahr nahmen alle 9. Klassen der Realschule Dettelbach an diesem Wettbewerb teil. Drei Schüler gewannen den Klassenwettkampf und führten dann eine letzte schulinterne Testrunde durch, um den Schulsieger zu ermitteln. Am Ende konnte nur einer gewinnen. In diesem Jahr gelang es Patrick Lorey (9a), dicht dahinter Moritz Bauer (9b) und Marisa Dorsch (9c). Herzlichen Glückwunsch dazu von unserem Schulleiter Herrn Wolbert und Geographie - Lehrerin Frau Fackelmann. Die drei Geographie-Champions erhielten eine Urkunde sowie der Sieger zusätzlich noch ein Buch über Länder und Flaggen. Die Antwort der viertgrößten Stadt Thüringens lautet übrigens Weimar.

Fc

13.06.2018

Spaß, Sport und Spannung – die Klassenfahrt der Fünften nach Kronach

Nudeln alla Bolognese und als Nachtisch ein Eis - das war der gelungene kulinarische Einstieg in den Schullandheimaufenthalt der beiden 5. Klassen, der sie Mitte Mai in die Hammermühle im oberfränkischen Kronach führte...
Die Festung Rosenberg, eines der Wahrzeichen der Stadt, erkundeten die 5. Klässer bei der Führung "Küche, Duft und Heimlichkeit", die sich mit Ernährung, Hygiene und dem Leben auf einer mittelalterlichen Festung beschäftigte. Dabei erfuhren sie auch, woher Redensarten bzw. Begriffe wie "arschkalt", "den Löffeln abgeben" kommen und durchstreiften, bewaffnet mit einer Taschenlampe, die dunkle und feuchte Unterwelt der Festungsanlage. Aktiv und kreativ konnten sie im Atelier der Steinmetze werden, wo unter Anleitung der sehr engagierten Museumspädagogin ein eigenes Steinmetzzeichen entworfen und gestaltet wurde. Neben dem "anstrengenden" Wissenserwerb gehörte auch Sport zur Tagesordnung. Fußball- und Volleyballplatz, Tischtennisplatten, Tischkicker, ein Mühlespiel und viele Sitzgelegenheiten auf dem Außengelände der Hammermühle boten viele einladende Möglichkeiten sich auszutoben, die von den Jungs und den Mädchen gleichermaßen ausgiebig genutzt wurden. Sportliches Highlight wurden allerdings die rasanten Fahrten mit der Sommerrodelbahn, auch die weniger Mutigen wagten sich hier auf die Strecke und gaben dem Wort "rasant" eine neue Bedeutung. Das Ende der Woche war schließlich für alle viel zu schnell gekommen und klang mit einem Lagerfeuer, Stockbrot und Marshmallows aus: Mancher hatte sich gar nicht zu Hause gemeldet. Mancher konnte sehr stolz auf sich sein, weil er es trotz fast allabendlichen Heimwehs geschafft hatte.

Hc, Ho