12.05.2019

Projekttag Griechenland

Am Montag, dem 29. April, waren die Schülerinnen und Schüler eingeladen, sich im Rahmen eines Projekttages der Fächer Geschichte und Kunst auf die Spuren der griechischen Antike zu begeben. Dies taten sie unter anderem, indem sie sich intensiv mit den Sagengestalten der Erzählungen von Homer auseinandersetzten und diese in Form verschiedener Mosaike aufwändig gestalteten und dadurch zum Leben erweckten. Gleichzeitig drehten sie im Bereich der Archäologie den Spieß einmal um und erschufen fantasievoll bemalte Tonscherben, anstatt solche, wie im Unterricht, nur zu analysieren. Die schlangenköpfige Medusa, der Schrecken aller legendären Helden, gewann durch eine intensive Arbeit in Kleingruppen Gestalt in Form eines Bildes mit Gipsmaske und wildem Schlangenhaar. Ausgerüstet mit Eule, Blitzen oder Flügeln am Hut schlüpften die Schüler danach in die Rolle von Athene, Zeus, Hermes und anderer Götter der griechischen Welt.

Jo

07.05.2019

Endspurt bei unserer Aktion „500 Deckel für 1 Leben ohne Kinderlähmung.“

Am 26. März haben wir auf unserer Homepage eine Zwischenbilanz der Deckelsammelaktion veröffentlicht. Ende April erreichte uns eine Mail des Vereins "Deckel drauf e.V.", der diese Aktion zur Ausrottung der Kinderlähmung (Polio) leitet, dass das Projekt zum 30. Juni 2019 in ganz Deutschland eingestellt wird.
An unserer Schule werden wir diese Aktion am letzten Tag vor den Pfingstferien, also am 7. Juni, beenden. Bis dahin wollen wir besonders intensiv die Deckel sammeln, damit wir noch vielen Kindern der Welt eine Impfung gegen Polio ermöglichen können. Die letzten zwei Sätze des Berichts vom 26. März können uns noch einen Monat lang begleiten und motivieren: "Kein Kind soll an Kinderlähmung erkranken. Wir helfen, dieses Ziel zu erreichen."

Ks

07.05.2019

Zivilcourage - Was ist das?

Diese Frage beantwortete Frau Ott von der Polizei Würzburg den Schülern der 7. Klassen. Das Ziel des Vortrags war es, bei den Schülern den Gedanken der Solidarität und des Helfens zu fördern. Oft scheitert ein wirkungsvolles Eingreifen an der Angst, sich dabei selbst in Gefahr zu bringen. Frau Ott gab den Schülerinnen und Schülern dazu wertvolle Tipps.

Fc, Kr

07.05.2019

Besuch des buddhistischen Zentrums in Nürnberg

Im Rahmen des Religionsunterrichtes fuhren am 30.04.2019 die achten Klassen in das buddhistische Zentrum nach Nürnberg. Es wurde 1992 von Lama Ole Nydahl gegründet. Es steht unter der spirituellen Leitung des 17. Gyalwa Karmapa und von Lama Ole Nydahl.
Das Zentrum befindet sich heute in neuen repräsentativen Räumen in der Schoppershofstrasse 6 im Stadtteil Maxfeld und umfasst ca. 200 qm. Das buddhistische Zentrum hat etwa 75 Mitglieder. Zu den öffentlichen Meditationen kommen jeweils zwischen 10 bis 30 Leute. Ziel der Arbeit des Zentrums ist unter anderem, dass in der breiten Öffentlichkeit nach und nach ein zutreffenderes Bild über den Buddhismus entsteht.
Folgende Punkte standen auf unserem Programm: Nach einer kurzen Führung durch das Zentrum erfolgte ein Einführungsvortrag in den Diamantwegbuddhismus , in dem auch auf Fragen der Schüler eingegangen wurde. Im Anschluss gab es eine angeleitete Meditation für die Schüler.

So, Ks

04.05.2019

9. Jahrgangsstufe zu Gast im Gerichtssaal

Im Rahmen des Wirtschafts- und Rechtunterrichts besuchten unsere Neuntklässler das Würzburger Amtsgericht. Nach einer ausführlichen Sicherheitskontrolle verfolgten die Klassen verschiedene Verhandlungen, z. B. über Verstöße gegen das Betäubungsmittelgesetz oder Radfahren unter Alkoholeinfluss. Im Anschluss an die Urteilsverkündungen hatten die Schülerinnen und Schüler noch die Möglichkeit Fragen zu stellen, die von den Jugendrichtern ausführlich beantwortet wurden. Vielen Dank an den Richter, Herr Reiher, der uns tatkräftig bei dem Gerichtsbesuch unterstützte.

De

03.05.2019

Besuch im DB Museum in Nürnberg

Für alle Schülerinnen und Schüler der 6. Klassen hieß es auch in diesem Jahr „Abfahrt auf Gleis 3 mit dem Regionalexpress nach Nürnberg“. Nach ca. einstündiger Zugfahrt ging es dann zu Fuß zum nahegelegenen DB Verkehrsmuseum. Im Vorfeld der Führung durch das Verkehrsmuseum hatten die SchülerInnen eine Stunde Zeit, um auf eigene Faust die Sonderausstellung und das Museum für Kommunikation zu erkunden. Dabei konnten Sie neben dem Verschicken einer Rohrpost auch das Schreiben mit einem Federkiel ausprobieren. Zum Mittagessen ging es dann in die Altstadt von Nürnberg, bevor es wieder mit dem Regionalexpress zurück nach Kitzingen ging. Besonderer Dank noch einmal an dieser Stelle an Herrn Hauck, der die Übernahme der Kosten für die Zugfahrt und den Eintritt in das Museum durch die Deutsche Bahn ermöglicht hat.

 Kr

03.05.2019

Umwelttag an der RSD

Am letzten Schultag vor den Osterferien fand an der Realschule Dettelbach der "Umwelttag" statt, welcher als Reaktion auf die "Fridays for future-Bewegung" entstand. Nach einer kurzen Ansprache durch den Schulleiter, Herrn Wolbert, moderierten die Schülersprecher Matti Eichelmann und Selina Herderich die Veranstaltung. Bei der Einblendung einer rund zehnminütigen Rede Thunbergs war es in der Aula mucksmäuschenstill. Im Anschluss stellten die Schüler und Klassen ihre Beiträge vor. Darunter fanden sich so tolle Aktionen wie das Aufsammeln von Müll, das Anlegen eines insektenfreundlichen Schulgartens, Plastikfasten für eine Woche u.v.m. Bei allen Beiträgen wurde eins besonders deutlich: Den Schülerinnen und Schülern ist nicht egal, wie es um die Umwelt und die Zukunft bestellt ist und sie sind bereit zu handeln!

Kr